Schachbrett Torte

Für den Geburtstag einer Freundin wollte ich eine spektakuläre und natürlich auch geschmacklich tolle Torte backen. Das kam dabei raus: Aussen eine bunte, normale Torte, innen ein Schachbrett!

DSC07415

Gefunden habe ich die Idee nach stundenlangem Herumstöbern irgendwo in den Tiefen des Internets auf einer Backblogseite. Ich war sofort hell begeistert vom Schachbrettmuster und wollte es unbedingt nachmachen. Nach einigem Suchen fand ich eine kleine Anleitung wie man so eine Torte zusammensetzen kann. Alles was ich brauchte war einen hellen Teig, einen dunklen Teig, eine Tortencreme und vorallem eins: VIEL ZEIT! Ich wusste das viel Arbeit auf mich zukommen würde, aber trotzdem hatte ich den riesigen Zeitaufwand unterschätzt. DSC07375

Das Rezept für die Biskuits ist sehr simpel und muss auch nicht spektakulär sein, weil bei dieser Torte das Aussehen auch noch eine riesige Rolle spielt. Als Frosting wollte ich keine einfache und stehts etwas schwere Buttercreme machen und habe ein wirklich tolles Rezept für mit Mehl, Milch und Zucker gefunden. Die Konsistenz des Frostings war super und der Geschmack nicht zu süss. 

-Jana von sugarheaven

DSC07389

Obwohl die Schachbrett Torte nicht wirklich etwas mit der Persönlichkeit des Geburtstagskindes zu tun hatte, begeistert hat sie trotzdem. Also, wenn ihr einmal einen ganzen Nachmittag und den darauffolgenden Morgen Zeit habt und jemandem eine wirklich grosse Überraschung bereiten wollt, versuchts auch! Schiefgehen kann nicht viel, nur dass die Zeit zu schnell vergeht. 

Zutaten:
helles Biskuit:
150g Margarine
150g Zucker
1½ Päckchen Vanillezucker
200g Mehl
1 Prise Salz
1½TL Backpulver
3 Eier
5-6EL Wasser (je nach Grösse der Eier)

dunkles Biskuit:
150g Margarine
150g Zucker
175g Mehl
1 Prise Salz
30g Kakaopulver
1½TL Backpulver
3 Eier
5-6EL Wasser (je nach Grösse der Eier)

Frosting
335g Butter
320g Zucker
½Päckchen Vanillezucker
35g Mehl
30g Maizena
1 Prise Salz
3.5dl Milch
1 Vanilleschote

Das Biskuit wenn möglich am Vortag zubereiten. Dadurch ist es viel weniger brüchig und zerfällt bei der Verarbeitung weniger schnell. Bei mir war es schön kompakt und hat super zusammen gehalten.

Ich habe zuerst das helle Biskuit zubereitet. Dazu den Backofen auf 175°C Umluft vorheizen und eine Springform mit ø24cm einfetten und bemehlen.

Dann Margarine, Zucker und Vanillezucker cremig rühren. Die Eier trennen, die Eigelbe zur Buttermischung geben und gut verrühren. Das Eiweiss beiseite stellen.

Jetzt das Mehl mit dem Salz und Backpulver vermischen, zur Masse geben und rühren. Anschliessend das Eiweiss mit etwas Salz steifschlagen und von Hand unter den Teig heben, bis alles gut vermischt ist. Den Teig in die Form füllen und für ca. 25min backen.

Für das dunkle Biskuit wiederum Margarine, Zucker und Vanillezucker cremig rühren. Auch hier die Eier trennen und die Eigelbe unterrühren. Dann Mehl, Kakaopulver, Salz und Backpulver vermischen und mit der Masse vermischen. Zum Schluss erneut das Eiweiss mit Salz steifschlagen und unter den Teig heben. Auch diese Masse in einer weiteren Springform (ø24cm) für ca. 25min backen.

Beide Biskuits auf einem Gitter auskühlen lassen und über Nacht mit Alufolie bedecken.

Am Folgetag zuerst mit dem Frosting beginnen, bevor die Biskuits zerteilt werden. Die Butter aus dem Kühlschrank nehmen und in kleine Stücke schneiden. Diese nun auf die Seite stellen, damit sie weich wird.

Nun Mehl, Zucker, Maizena und Salz in einer Schüssel vermischen. Die Milch langsam unterrühren und alles anschliessend durch ein Sieb in eine Pfanne giessen, damit keine Klumpen übrig bleiben. Die Milchmischung dann bei mittlerer Hitze und unter ständigem rühren aufkochen, bis sie andickt und grosse Blasen entstehen. Anschliessend in eine weite Schüssel giessen und in einem kalten Wasserbad bis auf Zimmertemperatur auskühlen lassen. Es ist sehr wichtig dass die Masse beim Weiterverarbeiten nicht mehr warm ist, sonst scheidet sie mit der Butter.

Jetzt gehts and zerteilen und zusammensetzen der verschiedenen Biskuits. Dazu habe ich eine Schablone aus Backpapier hergestellt. Zuerst habe ich einen Kreis von 24cm Durchmesser gezeichnet und diesen dann in vier gleich dicke Ringe geteilt. Jeder Ring war ca. 3.42cm dick. Anschliessend habe ich vorsichtig jeden Ring einzeln ausgeschnitten. Dies könnt ihr bereits am Vortag machen, dann erspart ihr euch etwas Arbeit am zweiten Tag.

Zuerst beide Biskuitböden waagrecht durchschneiden und auseinander nehmen. Dann muss jeder einzelne Boden in vier Ringe geteilt werden:
1. Die grösste Ringschablone auf einen Boden legen, und mit einem Messer der Kante entlang schneiden. Den entstandenen Ring auf die Seite legen.
2. Die zweitgrösste Ringschablone auf den nun kleineren Boden legen und wiederum der Kante entlang schneiden. Den Ring wieder auf die Seite legen.
3. Dies für die dritte und vierte Schablone wiederholen, sodass man am Schluss vier Biskuitringe hat.

Die verbleibenden drei Biskuitböden müssen genau gleich verarbeitet werden. Ich habe dazu nicht mehr die Backpapierschablonen gebraucht, sondern stehts die als erstes geschnittenen Biskuitringe, da diese nicht so leicht verrutschen wie das Papier. Am Schluss solltet ihr also 8 dunkle und 8 helle Ringe vor euch haben.

Nun einen der ganz grossen Biskuitringe auf eine Tortenplatte setzen. Ich habe einen dunklen genommen. Dann einen hellen der nächst-kleineren Grösse in den Ring setzen, wieder einen dunklen und zum Schluss noch einen ganz kleinen hellen. Fertig ist die erste Schicht des Schachbrettes. Auf dem Bild wird mein ganzes Gefasel hoffentlich etwas verständlicher.

DSC07350

Vor dem Weiterfahren muss nun noch das Frosting fertiggestellt werden. Die Vanilleschote auskratzen und das Mark gut mit der ausgekühlten Mischung vermischen. Anschliessend die Butter in drei Portionen unterrühren und dazwischen immer für eine Minute rühren. Zum Schluss den Mixer für weitere 3-5min laufen lassen (ein Standmixer eignet sich hier am besten)

Dann mit einem Messer oder einem Tortenspachtel eine sehr dünne Schicht auf den ersten vorbereiteten Boden streichen. Das Frosting dient hier nur als „Klebstoff“, der Kuchen ist ansonsten schon mastig genug. Jetzt wiederum vier Ringe auf das Frosting setzen und diesesmal mit der anderen Farbe beginnen. Ich habe also mit einem ganz grossen hellen Ring begonnen. Das Bild sollte dies wiederum verständlich machen.

Genau das gleiche was ich für die ersten beiden Schichten gemacht habe, habe ich für die verbleibenden Ringe wiederholt und den Kuchen zum Schluss ganz mit Frosting bestrichen. Ihr könnt ihn dekorieren wie ihr mögt, ich habe bunte Streusel gewählt, weil ich den verspielten, bunten Kontrast zum exakten Muster im Inneren des Kuchen mag.

Die fertige Torte in den Kühlschrank stellen, damit das Frosting fest werden kann. Und dann dürft ihr die Begeisterung aller geniessen. Weil das Schachbrett sieht einfach toll aus. Und schmecken tuts nach der ganzen Arbeit dreimal besser.

DSC07371


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s